Operation schwarzer Peter

Angriff der Killer USB Sticks! Oder richtiger: Pure Neugier, Dummheit oder Einfältigkeit lässt so etwas zu: Datenträger ohne „Herkunftsbestätigung“ einfach in den nächstbesten Rechner zu stöpseln und sich Militärgeheimnisse von den Feinden klauen lassen. Ich dachte, gerade die Jungs in den Zirkeln der NSA wären da ein bisschen schlauer. Denkste.

Jeder drittklassige Trojaner kann mittlerweile Autorun, CPLINK oder sonstige Betriebssystemlücken an der USB Schnittstelle ausnutzen, vorausgesetzt man hat einen minderwertigen oder keinen Malwareschutz. „Feindliche Geheimdienste“ werden zudem auch nicht einfach nur den pickligen Teenie von nebenan dazu anheuern (oder doch?).

Vielleicht macht es ganz Amerika bald wie Google: Microsoft ist Schuld an allem, deswegen werden nur noch i* Geräte angeschafft.

Mir fällt dazu nur eine Zeile aus Heiner Müllers „Hamletmaschine“ (Studentenzeiten…) ein: Herr, brich mir das Genick im Sturz von einer Bierbank…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s